zur Homepage des Projekts GEDAzur Homepage des Projekts DEGS

KiGGS Welle 1 – Modulstudien

KiGGS Welle 1 wurde durch zwei inhaltliche Modulstudien und ein Landesmodul ergänzt (s. Abbildung).

Inhaltliche Modulstudien

Die Datenerhebungen für die beiden inhaltlichen Modulstudien fanden parallel zur Kernstudie statt. Teilgenommen haben jeweils Untergruppen der Kernstudie. Die Modulstudien im Einzelnen:

  • MoMo-Studie: Themen der Modulstudie waren die motorische Leistungsfähigkeit und die körperlich-sportliche Aktivität. Die Modulstudie ergänzte bereits die KiGGS-Basiserhebung. Im Zuge von KiGGS Welle 1 fand MoMo als Verbundprojekt der Universität Konstanz, des Karlsruher Instituts für Technologie und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe statt.  
  • BELLAplus-Studie: Themen der Modulstudie BELLAplus sind psychische Auffälligkeiten und die Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems. BELLAplus knüpft an die Modulstudie BELLA aus der KiGGS-Basiserhebung an. Sie wurde durch die Forschungssektion "Child Public Health" am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt (Telefoninterviews erfolgten bis Ende August 2012).  

Neben erstmals eingeladenen Personen wurden in beiden Modulstudien ehemalige Modulteilnehmerinnen und -teilnehmer erneut zur jeweiligen Modulstudie eingeladen.

Modularer Aufbau von KiGGS Welle 1

Landesmodul Thüringen

Von Mai 2010 bis Januar 2012 führte das Robert Koch-Institut im Auftrag des Landesministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit des Freistaats Thüringen das Landesmodul Thüringen durch.

Ziel dieser Modulstudie war es, für Thüringen repräsentative Daten zur gesundheitlichen Situation der Kinder und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren zu gewinnen. Zu diesem Zweck wurde – zusätzlich zu den neun Thüringer Studienorten der Kernstudie – eine regionale Aufstockung der Stichprobe im Bundesland vorgenommen.

Die Gesundheitsdaten wurden – wie auch in der Kernstudie – mittels telefonischer Interviews erhoben. Befragt wurden die Eltern der 0- bis 17-Jährigen. Zudem wurden Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren mit elterlicher Einwilligung auch selbst telefonisch zu Ihrer Gesundheit interviewt.

Damit die in der Modulstudie erhobenen Gesundheitsdaten mit denen der Kernstudie vergleichbar sind, wurde der Fragenkatalog der Kernstudie im Wesentlichen übernommen.

Die Daten des Landesmoduls sollen für die Gesundheitsberichterstattung zur Kinder- und Jugendgesundheit des Freistaats Thüringen genutzt werden.