zur Homepage des Projekts GEDAzur Homepage des Projekts DEGS

KiGGS Welle 2 – Stichprobe

Aktuelle Querschnittsdaten

Ziel von KiGGS Welle 2 ist es, erneut Untersuchungs- und Befragungsdaten zur gesundheitlichen Situation der in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen im Alter von 0 bis einschließlich 17 Jahren zu erheben. Hierzu wurde eine neue Stichprobe der im Erhebungszeitraum (2014 bis 2017) im Bundesgebiet gemeldeten Minderjährigen gezogen. Die Stichprobe der 0-17-Jährigen ermöglichte aktuelle und für Deutschland verallgemeinerbare Aussagen zur gesundheitlichen Situation der Kinder und Jugendlichen sowie – im Vergleich mit den Daten der beiden vorhergehenden Erhebungen – über zeitliche Trends (siehe Tabelle).

Die neue Querschnittstichprobe wurde – entsprechend der Stichprobenziehung bei der Basiserhebung - zweistufig gezogen:

  • Auswahl der Orte: Die Untersuchungen und Befragungen fanden an den 167 Studienorten der KiGGS-Basiserhebung statt.
  • Auswahl von neuen Studienpersonen: Mit Hilfe eines wissenschaftlichen Zufallsverfahrens wurden weiterhin Adressen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren neu aus den Einwohnermelderegistern der Studienorte ausgewählt.

AltersbereichStichprobeAnspruch
0 bis 17 Jahreneue Ziehung aus Einwohnermeldeämternbundesweit repräsentativ
10 bis 29 Jahreerneute Einladung der Teilnehmenden der KiGGS-BasiserhebungLängsschnitt

 

 

KiGGS-Kohorte

Darüber hinaus wurden die  Teilnehmenden der KiGGS-Basiserhebung ebenfalls zu KiGGS Welle 2 eingeladen. Die damals 0- bis 17-Jährigen waren zum Zeitpunkt der erneuten Teilnahme 10 bis 29 Jahre alt – also teilweise schon erwachsen (Längsschnitt).

Personen, die noch im damaligen Studienort wohnten, wurden zur Untersuchung und Befragung eingeladen. Personen, die verzogen waren, wurden ausschließlich um Teilnahme an der Befragung gebeten. 

Die Gruppe der wiederholt teilnehmenden 10- bis 29-Jährigen ermöglicht Aussagen darüber, wie sich die Gesundheit der Heranwachsenden im Lebensverlauf entwickelt. Hierbei interessieren vor allem die Übergänge vom Kindes- ins Jugendalter und vom Jugend- ins Erwachsenenalter.